Donnerstag, 22. April 2010

Diskussion: Tierversuche in der Kosmetikindustrie

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mich ebenfalls zu dem Thema "Tierversuche in der Kosmetikindustrie"äußern, dass sicher einigen durch Erbse's Video unter den Nägeln brennt und den Spaß an der Kosmetik verdirbt oder ihr zumindest einen faden Beigeschmack gibt.

Eigentlich wollte ich mich gar nicht zu dem Thema äußern. Aber da ich seit gestern Abend mit so vielen Leuten darüber gesprochen habe, dachte ich, ich teile meine Meinung dazu mit Euch und ich würde gerne wissen, was ihr über das Ganze denkt.

Zuerst einmal möchte ich betonen, dass ich absolut nichts von Tierversuchen halte, es ist furchtbar was den armen Lebewesen angetan wird und dass so etwas heute überhaupt noch durchgeführt wird. Warum? Es ist günstiger! Es gibt Alternativmethoden aber die sind meist teurer als es tatsächlich am lebenden Tier durchzuführen. Unglaublich aber wahr. Aber darauf möchte ich nicht eingehen.

Es ist so ein schwieriges, schwammiges und komplexes Thema.
Man fragt sich: Welche Firma gehört zu welchem Konzern, wer testet und wer nicht, wer sagt dass er nicht testet aber es dann doch angeblich macht?! Es gibt Gerüchte, alle meinen es besser zu wissen, aber: Who knows? Muss man die "Testet/Testet nicht"-Listen jetzt für den nächsten Einkaufbummel in der Drogerie wie Vokabeln auswendig lernen oder sich die Listen ausdrucken und ständig griffbereit in der Handtasche dabei haben um ja nichts falsch zu machen?!


Fakt ist: Seit dem 11.03.2009 gibt es ein EU-weites Verbot von Tierversuchen für Kosmetik-Rohstoffe und ein Verkaufsverbot für an Tieren getestete Kosmetikprodukte sowie -Rohstoffe für die meisten der routinemäßig eingesetzten Tiertests, unabhängig davon, ob für diese bereits tierversuchsfreie Verfahren vorhanden sind oder nicht. Quelle

Und ich möchte hier zu bedenken geben: Das bezieht sich NUR auf die EU! In anderen Ländern darf weiter getestet werden. Wer garantiert mir also, dass eine angeblich Nicht-Testende Firma ihre Produkte nicht in andere Verpackungen abfüllt und diese beispielsweise durch Umwege, Subunternehmerfirmen, unter falschem Namen oder was weiß ich, z.B. nach China schickt, damit die Produkte/Rohstoffe dort getestet werden um das OK zu bekommen?!?
China deshalb, weil es dort keinerlei Tierschutzgesetze gibt. In anderen Ländern sicher auch nicht aber dort habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie mit Tieren umgegangen wird.

Es ist auch nur eine Vermutung und ich möchte keine Nicht-Testenden Firmen beschuldigen oder etwas unterstellen. Aber theoretisch ist so etwas durchaus denkbar und möglich.
Ich möchte wie gesagt Tierversuche auf keinen Fall schön reden! Aber wenn eine Firma sagt, dass sie nicht testet, stimmt das auch? Man wird doch heutzutage überall zum Narren gehalten!

Außerdem sollte man bedenken: Rohstoffe die seit vielen Jahren im Einsatz sind, sind zu Beginn ebenfalls an Tieren getestet worden, auch die, die heute von Nicht-Testenden Firmen verwendet werden. Das liegt zum einen daran, dass es früher noch keine anderen Technologien gab und zum anderen ist es halt nun mal so: Lieber ein Tier als der Mensch, so hart sich das auch anhört. Ich kann diesen Satz auch nicht so ganz unterschreiben. Vor allem weil sich Tiere nicht wehren und keine Stimme für sich erheben können aber leider denkt der Großteil der Menschen nicht so.


Apropos, Tier ist doch gleich Tier, also ein Lebewesen mit dem Recht zu Leben. Oder? Meint man. Kennt ihr denn eigentlich die Geschichte von der Cochenillelaus?
Aus dieser Laus wird ein Farbstoff gewonnen,
der bereits bei den Ägyptern, Griechen und Römern unter dem Namen Scharlachrot zum Färben von Wolle, Leder und Seide bekannt war. Und heute auch in vielen Lebensmittel- sowie Kosmetikprodukten verwendet wird.
Wie? Aus einer Laus wird Farbstoff gewonnen? Sind Läuse nicht winzig klein? Ja, genau!
Und wie geht das?

Zitat aus folgender Quelle *klick*:
"Zur Gewinnung des Farbstoffes aus der amerikanischen Cochenillelaus wurden bereits vor einigen Jahrhunderten Kakteenplantagen angelegt. Die Ohren der Opuntien werden mit Hilfe der Muttertiere „beimpft“. Diese legen 16 Tage lang täglich 400 Eier. Für den Kaktus ist die Schildlaus ein Parasit, der sich festsaugt und von seinem Saft lebt. Der Farbstoff wird von den Läusen selbst produziert und befindet sich im Körper der Weibchen und in den Eiern.

Nach 75 Tagen haben sich hunderte von dicken Läusen entwickelt. Diese werden kurz vor ihrer Eiablage gesammelt, da besonders die Eier viel roten Farbstoff enthalten (Anmerkung: Die Läuse sind also schwanger!). Nach der Ernte bricht der Cochenillegärtner die Ohren der infizierten Kakteen ab. Ein geübter Pflücker erntet pro Tag bis zu 1kg Läuse was etwa 140.000 Tieren entspricht. Er tötet sie in heißem Wasserdampf oder trocknet sie an der Sonne. 3kg der Tiere ergeben 1kg getrocknete Läuse."

Also ich finde das ebenso grausam wie Tierversuche. Jedes Tier hat ein Recht auf Leben, egal wie klein es ist. So, und der Hammer: Der daraus gewonnene Farbstoff "Ci 75470" oder E120 befindet sich auch in Naturkosmetikprodukten! Ihr könnt ja mal bei Codecheck nachschauen, in welchen Produkten sich die Laus befindet.
Warum ist das erlaubt? Die BDIH Richtlinien besagen zum Thema Tierische Rohstoffe:
"Der Einsatz von Rohstoffen toter Wirbeltiere (z.B. Walrat, Schildkrötenöl, Nerzöl, [...]) ist nicht gestattet". (Quelle)

Die Laus ist kein Wirbeltier, also darf sie und ihr Blut verarbeitet werden!
Und zur Information: Der Cochenille Farbstoff steck in so ziemlich allem, was Rot ist: Campari, Backwaren, Marmelade oder auch in einigen Wurstspezialitäten.

Übertrieben? Womöglich. Aber: Wo soll man anfangen und wo aufhören politisch und ethisch korrekt zuleben?!

Wenn man sich Sorgen darüber macht, von welchem Konzern die verwendete Wimpertusche oder das Shampoo kommt, macht man sich dann auch darüber Gedanken, woher der Frühstückskaffee kommt? Was meint ihr denn, wer die Kaffeebohnen oder die Baumwolle für die neue Jeans von den Sträuchern gepflückt hat?! Wer hat denn die Pailletten auf das tolle Kleid genäht, das alle auf dem Abschlussball bewundert haben!? Kinder? Ja oder nein?! Man weiß es nicht!

Und genau das ist der Punkt: Wir wissen es nicht! Man kann sich informieren und drauf achten aber alles BEACHTEN, MEIDEN, usw. kann ich nicht und will ich nicht.

Ich habe zwei Freunde die bei einem sehr großen Konzern arbeiten, der laut eigener Aussage nicht testet, bei der Allgemeinheit aber als testend gilt. Meine Freunde sagen, als Insider, dass nicht getestet wird.

Tja, jeder sollte für sich selbst entscheiden, was er für Produkte nutzt und wie er es mit seinem Gewissen und seiner Moral vereinbaren kann. Und das sollten andere akzeptieren und denjenigigen nicht beschimpfen. Niemand lebt 100% korrekt.
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen zu diesem schwierigen Thema.

Viele liebe Grüße!
Rina

18 Kommentare:

PinkPüppi ★ hat gesagt…

Kann ich so voll und ganz unterschreiben :) Am Ende kann da jeder nur für sich selbst seine Grenze setzen. Wenn man dies alles vermeiden möchte dann muss man lernen absolut ohne tierische Produkte zu leben. Zu solch einem Leben gehört viel verzicht und beginnt im absolut kleinsten.
Ich für meinen Teil kann und will dies auch nicht, kann mich also so selbst nicht frei sprechen. Dennoch gibt es für mich Dinge die ich in meinem Konsum nicht tolerieren kann. Und hierzu gehören für mich eben Firmen die Tierversuche in der Kosmetik durchführen. Dies ist für mich eine Sache die mich nun schon seit über 10 Jahren begleitet umso mehr erschrecke ich mich selbst immer wieder darüber wie schnell man nicht mehr auf dem Laufenden ist.

Zu den Wirbeltieren...ich habe eine Freundin die ist Vegetarierin. Dies aus Überzeugung um das Leid von Tieren zu verringern. Dennoch isst sie Insekten. Das klingt kurios, aber für sie sind dies keine Tiere.
Das sind z.B. Dinge die ich nicht verstehen kann. Aber eben auch die Sache warum ich persönlich mich weder Vegan noch Vegetarisch ernähen kann und mag. Es gibt viele Dinge die könnte ich nicht weglassen, bzw. es wäre wirklich hart.
Dagegen halte ich es für mich für wirklich sehr einfach auf Kosmetik zu verzichten die von Vereinigungen wie PETA und dem Deutschen Tierschutzbund als bedenklich eingestuft werden und im gleichen Atemzug auch Firmen die zu solchen Konzernen gehören.
Für mich ist das so eine Sache wie Müll zu trennen, das Wasser nicht laufen zu lassen beim Zähne putzen, nicht jeden Meter mit dem Auto zu fahren. Kleine Dinge die helfen Dinge etwas besser zu machen und andere Menschen zum umdenken anzuregen.
So sehe ich das :)....aber dies sind Dinge die jeder für sich entscheiden muss...denn 100% ethisch korrekt kann kein Mensch leben.

PinkPüppi ★ hat gesagt…

Ich meinte natürlich Tiere die keine Wirbeltiere sind...Hintergrund ist der das man diese keine ausgeprägtes vegetatives Nervensystem haben und somit keine Schmerz verspüren.

pseudoerbse hat gesagt…

Hallo liebe Rina,

dieses Thema ist in der Tat schwierig, weshalb ich mich heute morgen auch spontan dazu entschied einen kleinen Nachtrag zu drehen und hochzuladen.
Es ist vermutlich fast unmöglich auf sämtliche Dinge im Leben zu achten die in irgendeiner Form nicht korrekt sind. Wir alle sind nicht fehlerfreie Menschen und Jeder sollte selbstverständlich mit sich selbst vereinbaren, was er unterstützen möchte/kann und was nicht. Allerdings denke ich nicht, dass man sich auf der Tatsache nicht alles ändern zu können ausruhen sollte. Aufklärung halte ich für einen wichtigen Aspekt, denn erst dann ist eine Person in der Lage eine Konsequenz für sich persönlich zu ziehen. Wie diese Aufklärung auszusehen hat (im Optimalfall etc.) kann ich nicht sagen, da wir immerhin alle unterschiedlich sind und diese Themen sehr emotional. - Schade finde ich in jedem Fall, dass oft gefragt wird "Und was ist mit Kinderarbeit, Menschenrechten allgemein etc.?". Ich bin der Auffassung, dass das eine das andere nicht ausschließen sollte. Ein Mensch der sich in der Tierrechtsszene bewegt kann sich genauso gut für Menschenrechte einsetzen.
Dieses Thema bietet jede Menge Zündstoff, aber ich finde es gut, wenn darüber gesprochen wird. Auch freue ich mich besonders über deinen Blog-Eintrag, weil du das Thema anderweitig vertiefst. Ich persönlich mache mittlerweile auch keinen Unterschied mehr zwischen einer Kuh und einer Laus, aber auch dies muss Jeder für sich selbst entscheiden. Danke, dass du in dieser Hinsicht die Laus zum Thema gemacht hast. :)

Liebe Grüße und eine gute Nacht,
Erbsi

Chikarina hat gesagt…

Hallo ihr beiden,
danke für Eure Beiträge. Aufklärung ist natürlich total wichtig und ich bin auch super gespannt auf deine Briefe Erbsi an die betroffenen Firmen und deren Antworten! (was du in deinem Nachtragvideo angekündigt hast).

Aber nochmal: Wer garantiert mir, dass Nicht-Testende Firmen wirklich nicht testen? Keiner! Man bekommt auch falschen Käse oder Gammelfleisch im Supermarkt unter geschoben und niemand merkt es. Man wird doch überall zum Narren gehalten. Ich weiß nicht wo ich anfangen oder aufhören soll etwas zu konsumieren. Und an dem Lausbeispiel sieht man, dass auch nicht alles Gold ist, was glänzt.
So long...
Liebe Grüße! <3

pseudoerbse hat gesagt…

Hallo Rina,

die Firmen stehen in der Wahrheitspflicht und dürfen bei Nachfrage wegen Tierversuche nicht lügen. Allerdings dürfen sie schweigen und das ist dann meistens (nicht immer) ein Indiz dafür, dass sie etwas Negatives zu verbergen haben.
Gerne formulieren die Konzerne nämlich so: "Wir testen unsere Rohstoffe nicht an Tieren..." - Darauf folgt eine Standartrede über Umweltbewusstsein und Philosophie des Konzerns. Aber auf Fragen hin ob die Lieferanten auch nicht an Tieren testen, wird nicht eingegangen. Man muss stets nachhaken und zwischen den Zeilen lesen.
Zwei Zeichen für Kosmetika, die tierversuchsfreie Produkte kennzeichnen sind z.B. dieses Kaninchen mit einer schützenden Hand über dem Kopf (hab jetzt leider die genaue Bezeichnung nicht parat) und das BDIH-Siegel, was ja auch für geprüfte Naturkosmetik steht.

Das Thema ist wirklich schwierig und auch ich tue mich nicht leicht damit, wie ein 10 000teiliges buntes Puzzle. :/

Einige Antworten der Konzerne habe ich übrigens schon erhalten. DM war bisher sehr offen, am ausführlichsten und kooperativsten. Die anderen Firmen die bereits geantwortet haben, halten sich überwiegend bedeckt. Ich hake bei einigen noch nach und werde dann eins nach dem anderen demnächst veröffentlichen. - Ich habe mich extra schlau gelesen wegen des Veröffentlichens. Emails deren Inhalt keine geheimen bzw. vertraulichen Informationen enthalten, darf man wohl veröffentlichen. Die Infos sind ja sowieso jedem frei zugänglich, man muss nur eine Mail hinschreiben und fragen. Namen werde ich aber logischwerweise schwärzen.
*anstrengendes Thema*

Nun, jetzt schlürfe ich erstmal weiter meinen Kakao und mach' mich dann an den elenden Abwasch. :)

Liebe Grüße <3
Erbsi

schafini hat gesagt…

Hallo,

ich bin eigentlich auch gegen Tierversuche, allerdings muss man da nun auch wieder ein wenig differenzieren. Leider ist es auch das, was eine Diskusion und Lösungsfindung zu diesem Thema soo schwierig macht!

Wie in dem Beitrag schon geschrieben, werden auch Stoffe heutzutage verarbeitet, die DAMALS an Tieren getestet worden sind. Diesen Stoff kann man ja schlecht heutzutage verbieten auch wenn er heutzutage nicht mehr getestet und gar anders hergestellt wird, oder ?
Was ist denn aber mit den Tierversuche in den medizinischen Bereichen? Natürlich habe ich jetzt nicht das Hintergrundwissen dazu, aber ich stelle mir eigentlich dann die Frage: welche Medikamente (und ich mein die für/gegen Krankheiten, keine Pseudo-Gesellschafts-Sachen) gäbe es heute vielleicht nicht, wenn sie nicht hätten getestet werden können (weil es eventuell keine anderen Testmöglichkeiten gab/gibt) ? Oder zählt die Antikörpergewinnung auch zu den Tierversuchen?

Und wurden die Läuse denn nicht extra für diesen Zweck gezüchtet, wie vielleicht andere Tiere extra gezüchtet werden, damit der Bestand in der Natur nicht angefasst wird ?

Mein persönliches Fazit kann ich eigentlich nur so ziehen: es schadet mir persönlich nicht,wenn ich beim Kauf dekorativer Kosmetik einige Dinge im Hinterkopf behalte. Ich muss jetzt nicht die Marken auswendig kennen, aber im Normalfall weiß ich doch, was ich kaufen möchte und kann daraufhin entscheiden, ob es mir das wert ist oder nicht!
Die Verbraucher-Verarsche ist leider mitlerweile Gang und Gebe in der Konsumindustrie. Selbst beim Gemüse kaufen hat man doch bereits ein mulmiges Gefühl, ob das jetzt "gesund" ist oder nicht und ob das "bio-Produkt" überhaupt bio ist, wenn man dann für ein Apfel 3 EUR zahlen muss...

hm ich glaub, ich bin jetzt meilenweit vom eigentlichen Thema abgekommen... hab auch lange Minuten mit mir gehadert, ob ich den KOmmentar abschicken soll oder nicht.
Bei einem so schwierigen und umfangreichen Thema prallen ja einige Meinungen zusammen und ich finde, man kann solch Diskusionen selten in schriftform führen, weil der Empfänger einige Dinge anders interpretiert, als der Sender.

Damit hoffe iche infach, nicht falsch verstanden worden zu sein und wünsche noch einen schönen Tag und ein sonniges Wochenende

BloodyJules hat gesagt…

Endlich jemand der meiner Meinung ist. Seit diese ganze Diskussion ausgebrochen ist war ich einer der wenigen die gesagt hat dass ich nicht auf alles im Leben achten kann.
Ich will mein Leben leben können und mich nicht jedes mal bevor ich auch nur einen Schokoriegel kaufe nachschaun ob da irgendwas falsch dran ist.
Und leider gehören Menschen die auch diese Meinung sind zu der "BUUUUH"-Gruppe. Die Frage ist nur sind sich die Leute die soetwas sagen sich selbst überhaupt bewusst dass sie ständig irgendwas ausbeuten?
Egal was es ist immer jemand da der darunter leidet, wie bei naturkosmetik eben die Läuse...

pseudoerbse hat gesagt…

Hallo BloodyJules,
man kann selbstverständlich nicht auf alles achten, weil man auch nicht alles haargenau wissen kann. Dennoch, finde ich, sollte man sich nicht darauf ausruhen... nur weil man eine Sache nicht ändern kann, gar nichts zu ändern und es einfach so hinzunehmen. Alle können dazu lernen und reflektieren.
Aber diese Entscheidung muss Jeder für sich selbst treffen, wie ich weiter oben schon mal schrieb. Diesen Weg muss bis zu einem bestimmten Grad Jeder selbst gehen und überlegen wie weit es gehen soll, was er mit sich vereinbaren kann. Da diese Themen aber meist sehr emotional besprochen werden, härten sich oft die Fronten, was ich persönlich sehr schade finde. Denn das geht selbstverständlich auch anders. :)

Übrigens betrifft das "Laus-Problem" nicht jedes Naturkosmetik-Produkt und auch in Nicht-Naturkosmetik habe ich die rote Farbe bereits gefunden.

Lieben Gruß,
Erbse

Anonym hat gesagt…

ich verstehe das teilweise nicht was ihr so schreibt....und damit meine ich euch alle.
ihr denkt also, aha also weil die läuse leiden ist es ok wenn auch die hasen im labor leiden und die kuh die in massentierhaltung lebt? (bezug auf den schokoriegel)
also für mich ist das btw nicht schwer auf die zutatenliste zu gucken. dabei breche ich mir nix ab.
für mich klingt das hier teilweise nach einer entschuldigung dafür dass man nichts ändern muss. weil dazu würde man zwangsweise kommen wenn man die augen wirklich öffnet.

und wegen läuse nochmal, chikarina das ist nicht dein ernst oder? ;)
für mich geht es bei all dem um artgerechte haltung. wenn eine blattlaus auf einem blatt lebt und nicht wie eine kuh in deutschland von der eure milch kommt, für eure schokoriegel, oder das fleisch für eure billigen burger. dann hat die blattlaus noch ein relativ nettes leben. die kuh dagegen leidet, wird von geburt an mit medis vollgepumpt. kriegt wenn sie pech hat irgendwann ne eueterentzündung die dann mit chemie behandelt wird (und das alles landet letztlich auch in euch!) lebt auf engstem raum, eben nicht auf saftigen wiesen wie man es gern hätte und die werbung einem weismachen will! wird geschwängert, weil nur wenn sie geworfen hat gibt sie milch! ist das nicht schon irgendwo pervers.
damit man einen schokoriegelriegel essen kann, werden massenweise kälber zu leberwurst verarbeitet.

und das alles möchte man sich gern schönreden klar.
auch die schnecke die man sich ab und zu beim bäcker holt. klar, ihr selbst kauft vll sogar eier als netter haltung. aber der bäcker doch nicht, der kauft die allerbilligsten, käfigeier!

und und und


wer sich wirklich für solche themen interessiert, jetzt nicht unbedingt tierversuche, dem empfehle ich die filme "feed the world" "unser täglich brot".
die können einem die augen öffnen, wenn man das denn möchte.
wer weiter denkt dass er schon alles mögliche tut und mehr nicht kann, der sollte sie besser nicht gucken.

ich für meinen teil tue lieber das was ich kann, soweit es geht, das heisst in meinem speziellen fall, ich bin veganerin, esse soweit es geht regionales gemüse, saisongemüse.

ich fühle mich damit wohler.
und bedenkt man, es geht dabei auch oft um menschen, nicht "nur" um tiere.

damit nämlich der deutsche sein schnitzel oder seinen burger futtern kann, müssen tiere mit billigen rohstoffen wie soya gemästet werden.
dieser wird in monokulturen angebaut, was wiederum heisst das z.b. in südamerika wälder gerodet werden UND familien die dort ewigkeiten leben krank werden durch monsantos ungeziefermittel. die ziehen dann in die städte und leben auf müllbergen.

80%!!!!!!!!!!!! aller getreideerträge dieser welt werden dafür benutzt tiere zu mästen.
wenn alle menschen vegetarier oder veganer wären, würde es keine hungersnöte geben.


think about it.
und bitte fühlt euch nicht angegriffen. das ist das letzte was ich möchte :) nur vll mal zum wirklichen! nachdenken anregen und nicht zum oberflächlichen.

ich lese diese blogs manchmal sehr gern, aber wenn ich wie die tage z.b. wieder bei innen und außen sehe wie sie da auf fotos ihren letzten fastfoodbesuch zeigt. da könnte ich kotzen. wie kann man als intelligenter mensch im jahr 2010 noch zu fastfoodketten gehen?
in einer zeit in der man weiss dass glutamate hormonell wirken, in der man weiss was gesunde und ungesunde fette sind, in der man um das leid der tiere weiss, wie kann man um himmels willen da noch einen 2euro burger essen?


und achja, ich weiss nicht wer es geschrieben hat.
ja nee is klar EIN bioapfel kostet 3 euro? alles klar? was soll diese art unwahrheiten zu verbreiten? oder war das ein rhetorisches mittel? für 3 euro kriegst du ein kilo.
ich empfehle topaz, eine schöne sorte aus mecklenburg vorpommern. wunderbarer apfel!

Anonym hat gesagt…

http://profile.myspace.com/Modules/Applications/Pages/Canvas.aspx?appId=109014

guckt euch mal den ticker an. da wird einem ganz anders.

also damit möchte ich einfach nichts zu tun haben.

was ich gern noch sagen wollte.

nur weil man nicht ALLES richtig machen kann, darf man sich nicht hinstellen und sagen, ja aber "niemand macht alles richtig". darum geht es nicht, sondern eben soviel zu machen wie geht. das bedeutet nicht entbehren, man gewinnt dazu. nämlich ein gutes gefühl, das richtige zu tun.
man fängt damit klein an. meidet z.b. fastfoodketten, kauft ein paar (natürlich überteuerte) bioprodukte, verzichtet vielleicht auf billige schuhe.

ich empfehle jedem sich mal einen biobauernhof in seiner nähe anzusehen! die sind meist sehr offen für besuch.
und das räumt dann mit vorurteilen auf, die leider viele haben über bioprodukte. (diese werden übrigens gern geschürt von der lebensmittellobby, die natürlich was dagegen hat das immer mehr leute sich gesund ernähren möchten, ohne industriezucker. siehe stevia und seine freunde und all die verbote drumherum.)

der biobauer in eurer nähe wird euch sicher gern zeigen wie bei ihm die schweine leben.
der mästbetrieb in eurer nähe vielleicht ja auch, vergleicht dochmal.

ich möchte nicht dass ein lebenwesen wegen mir in einer box lebt. die so klein ist und trist und grau.
stellt euch einfach mal vor, ihr wärt euer lebenlang in ein zimmer eingesperrt und das nur damit es einer anderen spezies nicht an schnitzeln fehlt.

pseudoerbse hat gesagt…

Hallo "Anonym",
danke für deine ausführlichen Beiträge. :) Kann dem nur beipflichten und das wollte ich dich wissen lassen.

Lieben Gruß,
Erbse, die auch vegan lebt.

Anonym hat gesagt…

Ich kann mich PinkPüppi anschliessen.Mir fällt es auch leicht auf bedenkliche Kosmetik zu verzichten.Denn für meinen LUXUS will ich kein Tier leidend wissen (aus dem gleichen Grund trage ich auch kein Echtleder oder Echtpelz).Für meinen persönlichen Geschmack gibt es sooo viele Alternativen,der Markt ist groß,die Auswahl auch.Ich bin nicht von den Produkten abhängig.Ich selber bin Mitglied bei peta.Sobald es um Schnickschnack, Luxus- oder Konsumgüter geht verzichte ich lieber bevor ich Waren kaufe,wo ich Bedenken habe.Zu viele Bilder aus den Tierversuchslaboratorien habe ich vor Augen. Aber wie gesagt,egal um welches Produkt es sich handelt,das schöne ist doch,man findet doch für alles heutzutage Alternativen.Wenn man wirklich will.
So long!

BloodyJules hat gesagt…

Ich muss hier wohl nochmal was klarstellen (und ich fühle mich nicht wirklich angegriffen nur im vorhinein ich wurde nur etwas falsch verstanden)

Es ist nicht so dass ich NICHTS mache. Ich kaufe gerne Bio-Produkte und liebe naturkosmetika aber ich habe nicht die zeit um alles zu überprüfen wenn ich im supermarkt stehe und etwas kaufe, denn auf der inhaltsangabe steht nichts davon wer/was ausgebeutet wird.
Ich wollte nur darauf hinaus dass jeder irgendein tier oder irgendeinen menschen ausbeutet. Ich hab nicht gegen irgendjemanden hier ich finde nur dass man nicht so extremst feindlich aufeinander zugehen sollte wie es verdammt viele tun. Als ich einmal auf ner Demo war (gegen Pelz) und gesagt habe dass ich nicht vegetarier bin bekam ich nur schockierte blicke & schimpfwörter an den kopf geworfen. Nicht gerade angenehm.

also kurz zusammengefasst:
Ich würde wahrscheinlich mehr drauf achten wenn ich erstens das geld für bio-produkte hätte und alleine wohnen würd.

und dieses kommi hat absolut keine struktur sry aber ich komm grad von meinen weinsommelierkurs und 12 stunden lang wein zu verkosten kann einen etwas durch den wind bringen.

schafini hat gesagt…

Geld ... gutes Stichwort .. denn nicht jeder hat das Geld, bei jeder Produktsparte auf z.B. Bio zu achten, leider. es gibt viele Menschen (auch gerade junge Menschen, die etwas bewegen wollen ;) ) die jeden Cent nen paar mal umdrehen müssen.

Da fällt die Entscheidung ob Bio-Apfel oder "irgendein" Apfel nicht vom Bauch heraus, sondern vom Kopf bzw. dem Geldbeutel!

Lieber einen Bio-Apfel kaufen und den Rest der Woche Stulle mit Brot essen, oder lieber zwei oder drei Äpfel pro Woche mal nen Apfel essen dürfen ?

( und das mit den 3 EUR pro Kilo war Ironie.. ich schätze irgendwann wird es sicherlich zu so einer "Preis/Leistung" kommen! ) ich werde nächstes mal meine Ironie kennzeichnen, damit niemand glaubt, ich möchte Unwahrheiten verbreiten !

Selbst wenn dsa ein heikles Thema ist, sollten wir anderen Menschen ihren eigenen Willen lassen und ihnen nicht das Veganer sein aufdrängen ^^

Anonym hat gesagt…

Klar eine 100%ige Sichrheit hat man niemal...
Wie denn auch?
Aber meiner Meinung nach sollte man wenigstens Konzerne die schon mehrmals behauptet haben, keine TV durchzuführen und dann doch immre wieder durchgeführt haben (oder einfach offen zugeben, TV durchzuführen...), keinen Falls unterstützen...
Man sollte mindestens das tun, was in seiner Macht steht...

Anonym hat gesagt…

Hallo! :)

Wirklich ein schwieriges Thema, aber ich finde es gut das darüber gesprochen wird.
Ich denke auch, wie hier schon mehrfach geschrieben wurde, jeder sollte für sich wissen was er tut.

Seit ca. 1 Jahr interessiere ich mich ein wenig mehr für dekorative Kosmetik und bin dadurch (vor allen Dingen durch YT) auch irgendwann auf das Thema TV gestoßen. Ich weiß garnicht mehr warum ich nicht schon eher daran gedacht habe, aber gut. Jedenfalls lebe ich heute mit komplett tierversuchsfreier Kosmetik. Egal ob Make-Up, Shampoo oder Weichspüler. Ich meide solche Firmen komplett. Ja, sicher kann ich es nicht 100% wissen dass da nicht doch irgendwo was faul ist, aber ich kann jetzt ersteinmal nichts anderes tun als mich auf meine Informationen zu stützen und das zu glauben was mir die unzähligen Listen sagen. Ich tue mein Bestes mich ordentlich zu informieren und das ist mein persönlicher Beitrag. Natürlich gibt es kein komplettes "Richtig" oder "Falsch" aber so händle ich das. :)

Liebste Grüße.

Anonym hat gesagt…

hand aufs herz: spätestens wenn man euren hund, eure katze oder das geliebte meerschwein benutzen würde, wärt ihr die ersten, die sich beschweren. und dann ist es ganz vorbei mit der toleranz - oder?

auf eine sache kann man bei tieren leider nicht testen (weil sie nicht lang genug leben): enorm erhötes krebskrisiko durch bleichmittel in binden und tampons! wenn's mit anfang/mitte 30 bei euch los geht, erinnert euch an RINAs worte:
"Man kann sich informieren und drauf achten aber alles BEACHTEN, MEIDEN, usw. kann ich nicht und will ich nicht"

Chinda-chan hat gesagt…

"wenn alle menschen vegetarier oder veganer wären, würde es keine hungersnöte geben."

Also da MUSS ich mal einhacken, weil das ist nämlich totaler Unsinn.
Wir hätten auch mit Fleisch genug Lebensmittel, damit keiner Hunger leiden muss - denkt nur dran, was jeden Tag weggschmissen wird - oft sogar, was noch total in Ordnung ist! Damit könnte man den Hunger auf der Welt auch locker besiegen!
Aber warum wird das nicht gemacht? Ganz einfach - die GIER mancher Menschen ist der Grund dafür!
Es gab zB in den USA vor ein paar Jahren den Fall, wo TONNEN(!) Weizen ins Meer geschüttet wurden, weil sie soviel hatten und der Weizenpreis deswegen gering war (Nachfrage/Angebot = Preis) - also haben sie so künstliche Verknappung produziert um die Preis in die Höhe zu treiben! Das muss man sich mal vorstellen!!!
Und an die ganzen Supermärkte, die am Samstag Abend ihre Angestellten ZWINGEN die Sachen wegzuschmeißen und die gefeuert werden, wenn sie was mitnehmen oder an Hilforganistationen verschenken (weil da könnte ihnen ja Umsatz entgehen). Ok, es gibt inzwischen löblicherweise auch andere - aber leider handeln noch viele so. Auf reinem Profit!

Auch wenn alle Menschen Vegetarier oder Veganer wären, würde sich DARAN nichts ändern... wenn du also den Hunger in der Welt bekämpfen willst, dann musst du wo anders anfangen!

Kommentar veröffentlichen

Related Posts with Thumbnails